9. Newsletter der Open Space Edition + Preis Effrosyni Kontogeorgou

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Interessierte an der Open Space Edition, eine gute Nachricht vorneweg:

Die Künstlerin Effrosyni Kontogeorgou, deren schöner Katalog „Betwixt and Between“ im letzten Jahr in der Open Space Edition veröffentlicht wurde, hat letzte Woche den 43. Bremer Förderpreis für Bildende Kunst 2019 erhalten!

Wegen der aktuellen Umstände digital übermittelt, ist ihr am 12. Juli von der Staatsrätin für Kultur Carmen Emigholz der Preis in der Städtischen Galerie Bremen vergeben worden – wir gratulieren nochmals sehr herzlich!!!

Hier der Link zur Städtischen Galerie, wo Sie die Preisverleihung und einen virtuellen Rundgang durch die Ausstellung mit Ingmar Lähnemann sehen können: https://www.staedtischegalerie-bremen.de/

In den vergangenen Monaten sind zwei weitere Publikationen erschienen, auf die ich Sie aufmerksam machen möchte:

konkret bremen
Die Publikation „konkret bremen“ dokumentiert eine spannende zweiteilige Ausstellung in der Städtischen Galerie Bremen, in der 2019 und 2020 Konkrete Kunst aus Bremen und der Region vorgestellt wurde. Insgesamt 27 künstlerische Positionen wurden dabei präsentiert, die zwar einem konkreten Ansatz folgen, die aber über die historisch festgelegten Grenzen der Konkreten, geometrischen Kunst individuell hinausgehen. Den Künstlerinnen und Künstlern aus mehreren Generationen und unterschiedlichen Ausgangspunkten ist gemeinsam, dass ihre Arbeiten gegenstandslos, nicht figurativ und nicht narrativ sind. Zudem ist ihre künstlerische Sprache häufig formal reduziert und befragt oft die eigenen künstlerischen Mittel und Materialien. Als Medien wurden Malerei, Skulptur, Rauminstallation, Video und Videoperformance genutzt.

Teilnehmer*innen: Diana Mercedes Alonso, Andreas Becker, Daniel Behrendt, Katja Blum, Nicholas Bodde, Reinhold Budde, Sebastian Dannenberg, Barbara Deutschmann, Boris Doempke, Markus Genesius, Christiane Gruber, Bert Haffke, Tobias Heine, David Hepp, Franziska Keller, Ernst Matzke, Ulrike Möhle, Frieder Nake, Jimmi D. Paesler, Edeltraut Rath, Barbara Rosengarth, Horst Scheffler, Sabine Straßburger, Martin Voßwinkel, Wolfgang Wagner-Kutschker, Daniel Wrede, Harald Zilly.

Frauke beeck. Frauensleute
Diese Publikation ist anlässlich der Ausstellung "Frauensleute" in der Bremischen Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau (ZGF) entstanden, in Kooperation mit dem Bremer Frauenmuseum e.V. Ausgangspunkt für die Werke in der Ausstellung waren für Frauke Beeck die acht bestehenden historischen Frauenstatuen im öffentlichen Raum Bremens. Die Künstlerin will in ihren Werken die Leistungen und persönlichen Geschichten dieser Frauen, die oft zu wenig bekannt sind, anklingen lassen, ohne sie zu illustrieren. So stehen etwa übergroße Arbeiterinnenhände für „Mudder Cordes“, Kleidung als Statussymbol bei der „Gräfin Emma“, das Arbeitsumfeld bei der „Granatfrau" oder sie spielt auf das soziale Engagement bei Ottilie Hoffmann oder Agnes Heineken an. Obwohl als künstlerisches Projekt angedacht, bildet diese Publikation auch eine erste Dokumentation der historischen Statuen von Frauen in Bremens öffentlichem Raum.

Detaillierte Informationen zu den Publikationen finden Sie, wenn Sie auf den Link zur Webseite des Verlages klicken: www.open-space-edition.de

Wenn Sie weiterhin informiert werden möchten, sobald eine neue Publikation oder neue Kunsteditionen angeboten wird, müssen Sie nichts tun. Dann bleiben Sie im Verteiler und erhalten in unregelmäßigen Abständen jeweils eine solche Email.

Sie können sich sonst jederzeit mit einer Email bei mir (mail@vatsella.de) oder auf der Webseite unter „Newsletter“ ab- oder wieder anmelden.

Sollten Sie jemanden kennen, der an dieser Edition und ihren Produkten Interesse haben könnte, würde es mich freuen, wenn Sie diese Email weiterleiten.

Mit besten Grüßen
Katerina Vatsella

 


Από τη δεκαετία του '60 μέχρι σήμερα

Με την υποστήριξη:

 

Γερμανική Σχολή Αθηνών Galanis Sports Data

 

Eκδηλώσεις του μήνα

Εδώ φιλοξενούμε τις απόψεις σας

ΠΟΡΤΡΑΙΤΑ

H Θεοδώρα (Ντόρη) Μηνιάτη γεννήθηκε το 1953 και αποφοίτησε από τη Σχολή το 1971. Πρωτοεμφανίστηκε στον πανελλήνιο αθλητισμό το 1967, όταν κατέκτησε το χρυσό μετάλλιο στα 4x [ ... ]